MANCHMAL DENKT MAN ES IST STARK FESTZUHALTEN, DOCH ES IST DAS LOSLASSEN DAS WAHRE STÄRKE ZEIGT...



Diese Seite zeigt Euch meine kleine Welt, meinen Kampf mit dem loslassen und sie ist gleichzeitig meiner besten Freundin gewidmet, ohne die ich jetzt wohl nicht mehr hier wäre....

Ja, was soll ich Euch zu meinem Leben großartig sagen?! Ich denke es ist zu durcheinander, um alles aufführen zu können.

 Meine Eltern trennten sich, da war ich 4 Jahre alt. Ich zog mit meinem Bruder zu meiner Mutter. Ein Teil unserer Familie, dazu gehörten wir 3, meine Oma mütterlicher Seite und meine Uroma mütterlicher Seite wohnten fortan in Berlin, alle ziemlich dicht beieinander.Mein Papa, meine Omi seinerseits, sowie mein Opi und meine Uroma seinerseits wohnten in Königs Wusterhausen, also nicht ganz Berlin, aber nicht weit weg.

Die Familie war nicht mehr eins und zerstritt sich mit den Jahren mehr und mehr. Es war ein ständiger Kampf und meine Mutter wollte mir den Kontakt möglichst schwer machen. Mein Bruder zog zu meinem Papa, da war ich 13 Jahre alt. Eigentlich dachte ich, dass es eine Erleichterung für mich wäre, da er schon immer der Liebling war, doch eigentlich änderte sich nichts- meine Mutter und ich hatten nie eine Beziehung.

Viel hin und her, mit 13 auch eine Phase einer Essstörung, in der ich drastisch abnahm und nur mit Hilfe meiner Oma (väterlicher Seite) heraus kam. Es war verdammt schwer wieder zu essen und ich war stolz, genau wie sie, dass ich es geschafft habe. Meine Oma war immer für mich da und ich liebte sie sehr.

Mit 14 Jahren begann ich dann mich selbst zu verletzen. Anfangs waren es oberflächliche Schnitte und es gab mir nicht viel, also auch etwas, was ich relativ schnell wieder aufgab. Ich erinnere mich noch, wie ich Sendungen, wie die Supernanny sah und weinte und mir insgeheim wünschte, dass diese mal zu mir kommen würde und meiner Mutter klar machte, wie sehr ich sie liebte und das Gefühl habe, sie hasse mich.

Es fiel mir nicht leicht, denn ich fühlte mich nie geliebt oder akzeptiert und ich glaube das wurde ich auch nie, jedenfalls nicht von ihr.

Mit 15 Jahren zog dann auch ich zu meinem Papa nach Königs Wusterhausen. Meine Mutter hatte in der Zwischenzeit einen neuen Freund und eine neue Familie - ich kam mir so überflüssig vor und wie ich jetzt weiß, war ich das auch. Seitdem haben wir keinen Kontakt mehr - naja, keinen wäre wohl zu schön, um wahr zu sein. Ich bekomme doch mal zum Geburtstag eine Karte, wie gut es ihr ohne mich mit ihrer neuen Familie geht usw.

Doch seitdem diese Abbruch damals war, fühlte ich mich regelrecht gehasst von ihr. Ich glaube seit da fing ich wieder mit Selbstverletzung an. Die Schnitte wurden von Zeit zu Zeit tiefer und tiefer, Narben zeichnen heute meine Arme und Beine und waren damals der Grund, warum ich zu meiner heutigen Psychologin Frau Jankowski kam. Heute bin ich sehr, sehr froh, dass ich bei ihr bin, denn sie ist wirkliche etwas Besonderes und ihr kann ich mich anvertrauen.

Auch als meine Essstörung/Magersucht wieder kam war sie da. Sie setzte mich nie unter Druck oder wollte mich zu etwas bewegen, was ich nicht wollte- im Gegenteil, sie war und ist sehr, sehr geduldig.

Tja, doch alle Geduld und auch alle Liebe und Unterstützung meiner besten Freundin Jule haben nichts daran geändert, dass ich im Februar diesen Jahres zwangseingewiesen wurde- in eine Psychatrie in Lübben wegen meiner Essstörung. Selbstverletzendes Verhalten war erstmal kein Thema, da ich körperlich ersteinmal aufgebaut werden musste.

Nach 8 Wochen Therapie, brach ich also letzten Samstag die Therapie eigenhändig hab. Ich bin seit dem 02. April 18 Jahre und somit brauchte ich in diese Entscheidung keine weitere Person mit hineinziehen. Was jetzt kommt?! Ich weiß es nicht, ich mache auf jeden Fall ambulant bei Frau Jankowski weiter, wegen SVV und ES und ich hoffe, dass ich mein Leben endlich auf die Reihe bekomme und zwar möglichst immer zusammen mit Jule, meiner besseren Seite!

 

So viel zu mir, vielleicht schreibe ich ja bald nochmal eine ausführlichere Fassung.


Vergesst nicht die Links mit euren Blog Links aufzufühlen. Bitte entfernt nicht die Credits. Wenn ihr Fragen oder Anregungen habt, wir freuen uns immer über mails dazu. Dies ist ein endless Design.
Gratis bloggen bei
myblog.de